Die Blase

Die im Unterbauch gelegene Harnblase ist ein Hohlmuskel. Sie ist wie der gesamte Harntrakt von innen mit einer speziellen und im menschlichen Körper einzigartigen Schleimhaut, dem Urothel, ausgekleidet. Der in beiden Nieren produzierte Urin wird über die Harnleiter in die Blase geleitet. Ihre Hauptfunktion der Blase besteht in der Zwischenspeicherung und der anschließenden willentlichen Entleerung des Urins.

Das Karzinom

Jedes Jahr erkranken ca. 15.000 Menschen in Deutschland neu an Harnblasenkrebs (Urothelkarzinom) – Männer erkranken dabei fast dreimal so oft wie Frauen.

Zu den typischen Beschwerden zählt eine schmerzlose Blutung mit sichtbarer Rotfärbung des Urins, welche daher immer weitergehend abgeklärt werden muss. Andere Beschwerden sind oft unspezifisch und können leicht mit gutartigen Erkrankungen der Blase, wie etwa Infektionen oder Blasenentleerungsstörungen verwechselt werden. Dies kann dazu führen, dass eine Erkrankung oft längere Zeit unbemerkt bleibt.

Mögliche Ursachen

Man geht davon aus, dass der andauernde Kontakt der Blasenschleimhaut mit bestimmten Giftstoffen im Urin zu bösartigen Zellveränderungen führt. Gesichert ist dies für die in der Farb- und Lackindustrie verwendeten aromatischen Amine, welche sich auch im Zigarettenrauch befinden. Raucher haben ein zwei bis vier Mal erhöhteres Risiko, an einem Harnblasenkrebs zu erkranken. Ein Rauchstopp kann auch nach Erkrankung das Risiko für weitere Tumore deutlich reduzieren.

Weitere wichtige Risikofaktoren sind chronische Entzündungen der Blase sowie eine durchgeführte Strahlentherapie im Unterleib.

Die Vorsorge

Eine sichere Möglichkeit der systematischen Früherkennung mittels Urin- oder Blutuntersuchung ist aktuell nicht möglich.

Bei bestimmten Hochrisikogruppen wie Rauchern oder beruflich exponierten Personen können jedoch über regelmäßige Urinuntersuchungen frühzeitig auch kleine Blutbeimengungen im Urin erkannt werden. Bei wiederholtem Nachweis solcher kleinen, nicht sichtbaren Blutungen sollte eine urologische Untersuchung erfolgen.

 

Kontakt

Uroonkologisches Zentrum
Diakonie-Klinikum Stuttgart

Anja Thiel
Administrative Leitung
Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart

Telefon: 0711 991-2301
Telefax: 0711 991-2302

uro-onkologie(at)diak-stuttgart

Für niedergelassene Ärzte

Hier Formular für die Direktvorstellung
von Patienten in die Tumorkonferenz

herunterladen